• finnische Sauna

    Was wäre dieses Weblog aus Finnland ohne einen Beitrag über die finnische Nationalinstitution schlechthin. Höchste Zeit also die finnische Sauna vorzustellen. Die Sauna ist elementarer Bestandteil der...

  • Nordlichter

    Polarlichter entstehen durch geladene Teilchen des Sonnenwindes die in die Erdatmosphäre eindringen. Dort regen sie die vorhandenen Luftmoleküle zum Leuchten an. Nachdem an den Polen sich das...

  • Sankt Petersburg: Pumps und Daune

    Das Erste was wir von Sankt Petersburg zu sehen bekommen ist die Metro. In „Pieter“, wie die Einheimischen ihre Stadt nennen, ist die U-Bahn tief unter den...

  • Berlin – Helsinki!

    Die Reise beginnt. Erster Halt Hauptstadt und Sitz der Bundesregierung: Berlin! Symbol der Teilung und der Wiedervereinigung – das Brandenburger Tor ist nicht nur Berlins bekanntestes Wahrzeichen,...

  • Wortlos schön

    Der berühmteste Berg Islands ist – will man jedenfalls dem französischen Autor Jules Verne und dessen Roman "Reise zum Mittelpunkt der Erde" glauben schenken – der Snæfellsjökull....

  • Abstieg nach Landmannalaugar

    Die heutige letzte Etappe beginnt um kurz vor zehn. Wie bereits gestern setzt sich auch heute das farbenfrohe Spiel der Landschaft fort. Fantastisch anmutende bunte Bergrücken, gefärbt...

Jährlich in der Weihnachtszeit (die hier übrigens noch bis zum 06. Januar geht) macht in der alten Nokia-Kabelfabrik ein besonderer Zirkus halt.
Der Winterzirkus des Tanztheaters Hurjaruuth erzählt seit 14 Jahren jedes Jahr eine andere Geschichte und lockte damit im vergangenen Jahr über 27.000 Besucher in das Kulturzentrum. In diesem Jahr geht es um die Schlankheitskur von „Iisakki“ dem Rentier (fin. Poro), welches die schweren Geschenke des Weihnachtsmannes nicht ziehen kann.
Die zweistündige Vorstellung voll wilder Akrobatik, Musik und Tanz kommt ganz ohne Worte aus und ist ein Spaß für Groß und Klein – auch wenn man kein finnisch versteht.
Mit den Künstlern unter anderem aus Finnland, Frankreich, Kanada und Spanien ist die Show sehr international und macht einfach nur Spaß.

Der Winterzirkus „Poro“ ist noch bis zum 06. Januar in der alten Kabelfabrik zu sehen.

Winterzirkus Poro (Foto: Hurjaruuth)

Read More

Silvester in Finnland unterscheidet sich kaum von anderen Neujahrsfeierlichkeiten: Feuerwerk und Feierstimmung. Dank des Zeitunterschiedes (Deutschland + 1) feiern wir hier in Helsinki schon den Beginn von 2008, während die deutschen Feuerwerke noch eine Stunde länger warten müssen. 

In Helsinki versammelt man sich um Mitternacht auf dem Senatsplatz und lauscht den Neujahrs-Glückwünschen des Bürgermeisters, welche dieser von den Stufen des Doms herab verkündet.  Danach gibt es ein großes Feuerwerk und ausgelassene Feierstimmung. 

In diesem Sinne: Onnellista Uutta Vuotta!

 

Nun, da Weihnachten schon fast vorüber ist, will ich ein paar Zeilen zum finnischen Weihnachtsfest schreiben. Dank der klimatischen Verhältnisse hat man mir immer zugesagt, dass der erste Schnee bestimmt vor Weihnachten kommt und weiße Weihnachten wären ja sowieso garantiert. Nunja, am Montag hatte es milde 8°C (wie auch schon die ganzen Tage zuvor) und der Blick aus dem Fenster richtet sich auf eine grüne, matschige Wiese …

Der Weihnachtsmorgen beginnt mit dem Reispudding „Joulu riisipuuro„. Wer die ganze Mandel in seiner Schüssel hat, dem wird besonderes Glück im kommenden Jahr unterstellt.

Am Mittag beginnt Weihnachten dann offiziell mit der Verkündung des Weihnachtsfriedens in Turku um 12 Uhr; die Geschäfte schließen um 13 Uhr und die Verkehrsbetriebe stellen um 14 Uhr jeglichen Betrieb ein.

Am Nachmittag ist es Tradition, Kerzen auf dem Friedhof anzuzünden, um den Verstorbenen zu gedenken. Am frühen Abend beginnen dann die Weihnachtsfeierlichkeiten innerhalb der Familie – meist mit einem gemeinsamen Saunagang. Das Saunabad nimmt in Finnland einen sehr hohen Stellenwert ein und so nimmt die ganze Familie am Saunieren am Heiligen Abend teil.
Nach der Sauna wird das Festmahl aufgetischt: Weihnachtsschinken mit süßen Erbsen, Möhren-, Kartoffel- und Steckrübenauflauf, der Rosolli-Salat und das süße Weihnachtsbrot; dazu finnisches Weihnachtsbier.
Zwischen Steckrübenauflauf, Pfefferkuchen, frisch gebackenen Weihnachtssternen und Weihnachtsglögi feiern dann die Finnen ihren Weihnachtsmann, den Joulupukki, der – als Krönung des Abends – an die Tür klopft und fragt „Gibt es hier artige Kinder?“
Der Joulupukki überreicht dann die Geschenke an die Kinder und wenn man vielleicht so zwischen 18:00 und 19:00 Uhr einen kleinen Abendspaziergang macht – so wie wir das getan haben – dann läuft er einem vielleicht über den Weg, der rot-weiße Joulupukki. Unseren erstaunten Blicken auf den eilenden Weihnachtsmann entgegnete dieser übrigens mit „Hyvää Joulua!“ – Fröhliche Weihnachten!