Die „geklaute“ Serie: Schilder – Teil 1

Sicherlich kann ich mit Blog-Kollege Christian in der Sammlung „Schilder in Island“ nicht mithalten, doch möchte ich an dieser Stelle auf zwei besondere Schilder hinweisen.
Heute geht es um die „Where-Do-We-Go-Now-But-Nowhere-Schilder“.

Als Teil des Winterfestivals am 23. Februar wurden Arbeiten der Künstlerin Stella Sigurgeirsdottir vorgestellt. Die Exponate sind in der ganzen Stadt zu finden. Einige an bekannten und beliebten Stellen, andere eher versteckt am Stadtrand.
Alle Ausstellungsstücke sind alte Verkehrsschilder, die von der Künstlerin neu gestaltet und restauriert wurden. Die Schilder zeigen Bilder und Grafiken, die oft (allerdings nicht immer) im direkten Bezug mit der unmittelbaren Umgebung stehen. „Bilder und Erinnerungen, die wir alle aus unserem Leben kennen“, so die Künstlerin über ihre Werke.
Die Ausstellungsstücke sollen allerdings im Herbst wieder entfernt werden.

Mein Foto zeigt das Schild vor der Hallgrímskirkja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.